Der Wilde Westen
Die Revolvermänner
Wyatt Earp
Seite 1 von 3

Wyatt Earp wurde am 19. März 1848 in Monmouth, Illinois, geboren. Er hatte drei Brüder: Virgil, Morgan und Warren. Alle vier hatten die unterschiedlichsten Berufe. So arbeiteten sie z. B. als Postkutschenfahrer, Rausschmeißer, Spieler, Kellner, Polizist, Kneipenwirt, Stallknecht und Gelegenheitsarbeiter. Größtes Ziel von Wyatt Earp war es, in irgend einer Rinderstadt als Sheriff zu arbeiten. Wyatt Earp Virgil Earp Dieses Ziel hatte er aber nie erreicht, da er bei jeder Wahl zu spät kam. So wurde er in den verschiedensten Städten nur als einfacher Polizist eingestellt. In Wichita z. B. wurde er aber wieder entlassen, weil er bei der Neuwahl zum Marshal auf seinen Gegenkandidaten geschossen und Gelder veruntreut hatte. Auch in Dodge City wurde er nur als einfacher Polizist eingestellt, weil er zuerst zu spät kam, und die spätere Marshal-Wahlen verlor. Schließlich ging er am 1. Dezember 1879 mit seiner ganzen Familie nach Tombstone, in der Hoffnung dort als Sheriff arbeiten zu können. Aber auch hier kam er zu spät. Der erste County Sheriff John Behan war gerade gewählt worden. Lediglich sein Bruder Wirgil Earp war zeitweilig Town-Marshal von Tombstone. Daraufhin eröffneten Wyatt und seine anderen Brüder Spieltische, und machten diverse Gelegenheitsarbeiten. Ihre Frauen arbeiteten als Wäscherinnen für die Goldsucher.

Fortsetzung Seite 2

Bücher zum Thema können Sie bestellen bei . . .

amazon.de

Revolvermänner
Wyatt Earp
Seite 2 von 3

Im Jahre 1880 begann eine Serie von Postkutschenüberfällen, und einige Indizien sprachen dafür, dass Wyatt Earp Anführer einer Bande war, die sich aus den Earp-Brüdern und Morgan Earp Doc Holliday der Clanton-Familie zusammensetze. Außerdem soll ein gewisser Doc Holliday dabei gewesen sein, der Wyatt Earp 1876 in Dodge City mit dem Colt das Leben rettete. Als am 15. März 1881 eine Postkutsche überfallen und 80000 Dollar geraubt wurden, verdächtigte man Doc Holliday, den Kutscher ermordet zu haben. Daraufhin lenkte Wyatt Earp den Verdacht sehr geschickt auf die Clanton-Brüder, die wiederum damit drohten, vor Gericht zu gehen, um Beweise für alle Überfälle vorzulegen und als Kronzeugen aufzutreten. Am OK Corral in Tombstone standen sich aus diesem Grunde am 26. Oktober 1881 die Earp-Brüder und Doc Holliday auf der einen Seite, und die Clanton-Brüder Ike und Billy, sowie die McLaury-Brüder Tom und Frank auf der anderen Seite gegenüber. Ike Clanton Es war der Beginn eines der wohl berühmtesten Revolverduelle im wilden Westen. Es gibt viele Versionen, wie dieses Duell abgelaufen sein soll. So wie in vielen Kinofilmen hat es jedenfalls nicht statt gefunden. Ike Clanton und Tom McLaury sollen unbewaffnet gewesen sein und auch nur vorgehabt haben, sich mit den Earp-Brüdern auszusprechen. Diese sollen ihre Gegner jedoch aufgefordert haben, die Hände hoch zu nehmen, was sie dann auch taten. Daraufhin sollen die Earp-Brüder das Feuer eröffnet haben. Das ganze Duell hatte ca. 30 Sekunden gedauert und geschah aus nächster Nähe. Die beider McLaury-Brüder wurden sofort tödlich getroffen. Billy Clanton, der zweimal getroffen war, gelang es noch, Virgel und Morgan Earp zu verletzten, bevor er starb. Auch Doc Holliday wurde verwundet. Frank McLaury Tom McLaury Nur Wyatt Earp und Ike Clanton gingen aus dem Gefecht unverletzt hervor. Morgan Earp wurde später durch einen Schuss durch ein Saloon-Fenster hinterrücks erschossen, und Virgil Earp wurde bei einem Anschlag verletzt. Es wird angenommen, dass ein gewisser Frank Stilwell den Mordanschlag auf Morgan Earp begangen haben soll. Andere glaubten, ein gewisser John Ringo sei für die Tat verantwortlich gewesen. Ein Gericht bestätigte später, dass die Earp-Brüder und Doc Holliday im Kampf am OK Corral als Deputy-Marshals aufgetreten sind, und so wurden sie von der Mordanklage freigesprochen. Einige Monate später begegneten Wyatt Earp und Doc Holliday Ike Clanton an einer Bahnstation. Anwesend war auch Frank Stilwell, der schließlich von Wyatt Earp nach einer Verfolgungsjagd erschossen wurde.

Fortsetzung Seite 3
Revolvermänner
Wyatt Earp
Seite 3 von 3

Stilwells Tod war der Beginn eines Krieges, in dessen Verlauf eine ganze Reihe von Männern durch Wyatt Earp und Doc Holliday niedergemetzelt wurden. Einer dieser Männer war der Revolvermann und Killer Curly Bill Brocius, den Wyatt Earp bei einer Wasserstelle bei Iron Springs tötete. Später ging Wyatt Earp nach San Diego in Kalifornien, wo er eine Zeit lang als Makler tätig war. Anschließend begab er sich nach Alaska und eröffnete dort einen Saloon. Schließlich kehrte er jedoch zurück und verdiente seinen Lebensunterhalt im Bergbaugeschäft in der Nähe von Needles. Seine letzten Jahre verbrachte er in Los Angeles, wo er am 13. Januar 1929 im Alter von 81 Jahren starb. Wyatt Earp wurde in Colma, Kalifornien, auf einen kleinen jüdischen Friedhof begraben.

Links zum Thema

Tombstone

Tombstone, die Silberminen-Stadt, die durch dem berühmten Duell am OK Corral zwischen Wyatt Earp und Doc Holliday und der Clanton-Familie zu zweifelhaften Ruhm kam.

Doc Holliday

Doc Holliday Der Zahnarzt, der seine Leidenschaft für das Glückspiel entdeckte, und damit unweigerlich zum Revolvermann wurde. Von seinem Leben, seinen Duellen und seinem Kampf gegen die Clanton-Brüder am OK Corral.

Links zum Thema
Die Revolvermänner

Ben Thompson/ Bill Longley/ Clay Allison/ Doc Holliday/ Wild Bill Hickock/ John Wesley Hardin/ John Ringo/ Luke Short/ Curly Bill Brocius/ Wyatt Earp

Zurück zur Themenseite: Die Revolvermänner

Themenübersicht

Aufbruch in den Westen/ Banden und Banditen/ Recht und Gesetz/ Die Revolvermänner/ Die Frauen im Wilden Westen/ Die Waffen im Wilden Westen/ Tombstone/ Viehwirtschaft/ Der amerikanische Bürgerkrieg/ Die Indianerstämme/ Die Häuptlinge/ Der Alltag der Indianer/ Die Religion der Indianer/ Die Indianer und der Krieg/ Buffalo Bill

Seitenanfang E-Mail

Hauptseite
© 2000-2003, by Manfred Schmetkamp