Der Wilde Westen
Banden und Banditen
Die James Younger Bande
Seite 1 von 2

Im Jahre 1864 waren die Brüder Cole und Jim Younger, sowie Frank und Jesse James Mitglieder der sogenannten Quantrill Guerillabande, die am 21. August 1863 mit ihren Jesse James Frank James 448 Reitern die Stadt Lawrence überfiel und wild um sich schießend 142 Menschen ermordete. Jesse James selber erschoss in Centralia kaltblütig acht Männer, und am Ende des Bürgerkrieges war er Anführer einer Guerillabande. Mit der Guerillataktik verübte Jesse James am 14. Februar 1866 den ersten Bankraub der Geschichte. Zehn Männer ritten dabei durch die Stadt Liberty und schossen auf alles, was sich bewegte, während Frank und Jesse James die Bank stürmten und diese um 70.000 Dollar beraubten. Als die ganze Bande schließlich die Stadt verließ, schoss Jim Younger Bob Younger Jesse James den Studenten George Wymore, der gerade zu einem Haus lief, kaltblütig nieder. Bei dem Überfall war keiner der Männer maskiert. Jeder Einwohner der Stadt kannte sie, aber keiner gab ihre Namen preis, einerseits weil die Bande bewundert wurde, andererseits aus Angst. Zwischen 1866 und 1881 beging die James Younger-Bande Dutzende Überfälle auf Banken und Eisenbahnen. Erst am 16. März 1874 gelang es den Pinkerton-Detektiven die Younger-Brüder John und Jim zu stellen, wobei John Younger erschossen wurde, aber auch zwei Pinketon-Detektive. Am 07.September 1876 überfiel die Bande die Bank in Northfiled/Minnesota.

Fortsetzung Seite 2

Bücher zum Thema können Sie bestellen bei . . .

amazon.de

Banden und Banditen
Die James-Younger Bande
Seite 2 von 2

Dabei töteten die Bürger der Stadt zwei Bandenmitglieder und verwundeten Bob und Cole Younger schwer. Bei der Verfolgung wurden Bob, Jim und Cole Younger gefangen genommen Cole Younger und ein weiteres Mitglied der Bande erschossen. Alle drei erhielten eine Gefängnisstrafe von je 25 Jahre. Bob starb im Gefängnis an Tuberkulose, Jim beging nach seiner Entlassung Selbstmord und Cole starb eines natürlichen Todes. Schließlich wurde am 03. April 1882 Jesse James von Bob Ford in seinem Haus in St. Joseph hinterrücks erschossen. Auf seinem Grabstein steht die Aufschrift: Ermordet von einem Feigling, dessen Name es nicht wert ist genannt zu werden. Jesse James war keineswegs der kühne Held, wie er in vielen Hollywood-Filmen dargestellt wurde. Er war ein skrupelloser Massenmörder. Dennoch verfolgte die Bevölkerung seine Verbrechen mit Bewunderung. Das hatte er auch teilweise seiner Mutter zu verdanken, die für ihre Söhne öffentliche Propaganda betrieb. Dazu schrieb Jesse James nach seinen Überfällen immer einen Brief, in der er seine Beteiligung abstritt. Seine Mutter brachte diese Mitteilung dann zur nächsten Zeitung, die ihn veröffentlichte. So sah es dann aus, das nicht Jesse der Bösewicht war, sondern seine Verfolger.

Links zum Thema
Banden und Banditen

Belle Star/ Billi the Kid/ Black Bart/ Pearl Hart/ Die Dalton Bande/ Die Doolin Bande/ Die Reno Bande/ Die James-Younger Bande/ Milton Sharp/ Die Plummerbande/ Sam Bass/ Wild Bunch/

Zurück zur Themenseite: Banden und Banditen

Themenübersicht

Aufbruch in den Westen/ Banden und Banditen/ Recht und Gesetz/ Die Revolvermänner/ Die Frauen im Wilden Westen/ Die Waffen im Wilden Westen/ Tombstone/ Viehwirtschaft/ Der amerikanische Bürgerkrieg/ Die Indianerstämme/ Die Häuptlinge/ Der Alltag der Indianer/ Die Religion der Indianer/ Die Indianer und der Krieg/ Buffalo Bill

Seitenanfang E-Mail

Hauptseite

© 2000-2003, by Manfred Schmetkamp