Der Wilde Westen
Die Indianerstämme
Die Cherokee
Seite 1 von 3
Im Appalachengebirge, an den Grenzen zwischen Nord-Carolina, Tennessee und Georgia, lebte ein Indianerstamm, der neben den Chickasaws, Choctaws, Creeks und Seminolen zu den so genannten "Fünf Zivilisierten Nationen" gehörte. Es war der Stamm der Cherokee, der im Gegensatz zu den vielen anderen Indianervölkern Nordamerikas über ein Regierungs- und Verwaltungssystem verfügte, das man mit westlichem Standart vergleichen konnte. Es gab Kirchen, Schulen, Gymnasien, Akademien, Bibliotheken und Hospitäler. Die Stammesmitglieder hatten richtige Berufe, wie z. B. Lehrer, Ärzte, Rechts- anwälte, Architekten, Richter, Bauern, Polizisten und Staatsanwälte.

Die Republik der Cherokee war eine Demokratie mit Zivil- und Strafgesetze, zwei Ab- geordnetenkammern und einem obersten Gericht. Auch die Medizin der Cherokee war vor 100 und mehr Jahren mindestens genau so fortschrittlich, wie die Europäische oder Amerikanische. Von 1809 bis 1819 entwickelte ein Cherokee namens Sequoyah, ein eigenes Alphabet für sein Volk, das aus 85 Symbolen bestand. Diese Symbole standen nicht für einzelne Laute, sondern für ganze Silben. Es dauerte nicht lange, bis das ganze Cherokee-Volk in der Lage war, diese Schrift zu lesen. Im Jahre 1828 wurde eine Verfassung schriftlich niedergelegt. Außerdem gab es im selben Jahr eine Indianerzeitung. Der "Cherokee Phoenix" erschien in englischer Sprache und in der Sprache der Cherokee.

Anfang des 18. Jahrhunderts hatten die Cherokee den ersten Kontakt mit englischen Siedlern, mit denen sie sich gut verstanden. Ihre Kultur und ihr Staatswesen wurde von den Briten sehr bewundert. Im Jahre 1730 besuchte eine Delegation der Cherokee den König von England George II. In London schlossen beide Parteien einen Handelsvertrag, sowie einen Beistandspakt ab.

Fortsetzung Seite 2

Bücher zum Thema können Sie bestellen bei . . .

amazon.de

Die Indianerstämme
Die Cherokee
Seite 2 von 3

Durch den Beistandspakt wurde den Engländern eine Unterstützung durch die Cherokee im Unabhängigkeitskrieges garantiert. Hier kämpften ca. 5000 Krieger Seite an Seite mit den Engländern gegen die Kolonisten. Aber im Jahre 1776 mussten sich die Briten geschlagen geben. Was blieb, war der Hass der amerikanischen Siedler gegen die Cherokee. 1830 verabschiedete Präsident Andrew Jackson das "Indianervertreibungs- gesetz", nach dem alle Indianer aus dem Gebiet westlich des Mississippi vertrieben werden sollten. Am 6. Juni 1838 begann die gewalttätige "Evakuierung" der Cherokee aus ihrer Republik. Acht Jahre lang hatten sie sich mit allen rechtlichen Mitteln dagegen gewehrt. Nun wurden ganze Familien aus ihren Häusern gerissen und zu Sammelstellen deportiert, von wo aus sie den langen Weg nach Oklahoma antreten mussten. Auf diesen "Weg der Tränen" kamen ca. 4500 Männer, Frauen und Kinder um. Sie starben an Hunger, Durst, Kälte und Hitze, an Erschöpfung und Krankheiten. In Oklahoma jedoch, verwandelten die Cherokee das öde und trockene Gebiet in ein Staatswesen, das man schon aus ihrer alten Heimat kannte.

Verteilung der Indianerstämme: Die Cherokee

Im Jahre 1861 brach der Bürgerkrieg zwischen den Nord- und Südstaaten aus. In diesem Krieg standen die Cherokee auf der Seite der Südstaaten, und damit wieder auf der Seite der Verlierer. Danach drangen immer mehr US-Siedler in das Territorium der Indianer ein. Diese wurden aber von der indianischen Bevölkerung freundlich empfangen. Zum Schluss standen 300000 Bleichgesichter 70000 Rothäute gegenüber. Das Ziel der Cherokee, aus Oklahoma einen Indianerstaat zu machen, mussten sie fallen lassen. Zwar stellten sie an die US-Regierung einen Antrag für die Aufnahme ihres Staates in die Union, dieser wurde aber nie bearbeitet. Für viele Banditen und Mörder war Oklahoma zu dieser Zeit ein willkommenes Flüchtlingsland, in dem sie sich vor dem Zugriff der US-Behörden entziehen konnten.

Fortsetzung Seite 3
Die Indianerstämme
Die Cherokee
Seite 3 von 3

Erst im Jahre 1907 wurde der Antrag zur Aufnahme in die Union von Präsident Roosevelt ohne zu zögern genehmigt. Dieser Antrag wurde aber diesmal von der weißen Bevölkerung gestellt, und die Cherokee-Nation hatte so das Nachsehen. Oklahoma wurde zum 46. weißen Bundesstaat der Vereinigten Staaten. Der Traum von einem eigenen indianischen Bundesstaat, der "Sequoyah" genannt werde sollte, war ausgeträumt.

Links zum Thema
Die Indianerstämme

Die Apachen/ Die Arapahoes/ Die Blackfeet/ Die Chippewa/ Die Cherokee/ Die Cheyenne/ Die Comanchen/ Die Creek/ Die Crow/ Die Flathead/ Die Kiowa/ Die Navaho/ Die Pawnee/ Die Pueblos/ Die Seminolen/ Die Sioux/ Die Utes

Zurück zur Themenseite: Die Indianerstämme

Themenübersicht

Aufbruch in den Westen/ Banden und Banditen/ Recht und Gesetz/ Die Revolvermänner/ Die Frauen im Wilden Westen/ Die Waffen im Wilden Westen/ Tombstone/ Viehwirtschaft/ Der amerikanische Bürgerkrieg/ Die Indianerstämme/ Die Häuptlinge/ Der Alltag der Indianer/ Die Religion der Indianer/ Die Indianer und der Krieg/ Buffalo Bill

Seitenanfang E-Mail

Hauptseite

© 2000-2003, by Manfred Schmetkamp